Was ist eine Sucht?

Das Gehirn ist ein Netzwerk von Zellen, die Neuronen und Glia genannt werden. Ungefähr 100 Milliarden Neuronen bilden die vielen miteinander verbundenen Teile des Gehirns. Sie signalisieren zusammen wie eine Symphonie, um uns zu helfen, unsere Welt zu navigieren. Während Bewegung, richtige Ernährung und ein beschäftigter Geist dem Gehirn helfen können, gesund zu bleiben, kann der gewohnheitsmäßige Konsum von Freizeitdrogen zu Gehirnerkrankungen führen. Medikamente verändern die Funktionsweise von Neuronen. Im Laufe der Zeit können diese Veränderungen zu einer Sucht führen. Sucht ist eine komplizierte Erkrankung des Gehirns, bei der Menschen zwanghaft Drogen nehmen. Sucht hat verheerende Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit, die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Lebensqualität. Aber wie entsteht Sucht?

Welche Teile des Gehirns sind an der Sucht beteiligt?

Grundsätzlich sind vor allem Neuronen und ihre Neurotransmitter beteiligt.

Jedes Neuron besteht aus drei Hauptteilen: dem Zellkörper (auch als Soma bekannt), dem Axon und den Dendriten.

Neuronen kommunizieren miteinander über elektrische und chemische Signale. Elektrische Signale wandern vom Soma das Axon hinunter zum Axonterminal. Dort werden elektrische Signale in chemische Signale umgewandelt, die zwischen Neuronen über den synaptischen Spalt wandern. Diese chemischen Botenstoffe werden Neurotransmitter genannt.

Neurotransmitter passieren die Synapse und heften sich an Rezeptorproteine ​​nahegelegener Neuronen. Der Neurotransmitter ist wie ein Schlüssel und der Rezeptor ist das Schloss. Sobald der „Schlüssel“ das „Schloss“ dreht oder wenn sich der Neurotransmitter an den Rezeptor anheftet, wird die Nachricht innerhalb des nächsten Neurons weitergegeben, während die Neurotransmitter zu den Neuronen zurückgeführt werden, die sie freigesetzt haben.

Dopamin (ausgesprochen doh-puh-meen) ist ein chemischer Neurotransmitter, der Teil des natürlichen Belohnungssystems des Gehirns ist. Dopamin wird bei gesunden Aktivitäten wie Essen und Sport freigesetzt. Drogen wie Kokain und Amphetamine wirken, indem sie das Gehirn mit Dopamin überfluten. Wenn Ihr Gehirn einen extrem hohen Dopaminspiegel hat, kann dies intensive Euphoriegefühle hervorrufen, die als „High“ bezeichnet werden. Dieser Dopaminschub greift auch in das Belohnungssystem Ihres Gehirns ein und drängt Sie, wieder Drogen zu nehmen.

Andere Missbrauchsdrogen wie Nikotin, Heroin und Marihuana imitieren ebenfalls die im Körper natürlich vorkommenden Neurotransmitter. Alle von ihnen stören das normale System und verhindern, dass natürliche Neurotransmitter richtig funktionieren. Als weiteres Beispiel ist Alkohol ein Medikament, das die Wirkung eines Neurotransmitters im Gehirn, bekannt als GABA, verstärkt. GABA verringert die Fähigkeit von Neuronen, ihre Signale zu senden oder Aktionspotentiale auszulösen. Diese verminderte neuronale Signalübertragung kann langsame Bewegungen und undeutliche Sprache verursachen, die häufig auftreten, wenn eine Person mit Alkohol vergiftet ist. Alkohol erhöht jedoch auch die Freisetzung von Dopamin, was ihn lohnend und süchtig macht.

Wie entsteht Sucht?

Sucht wird als chronische Erkrankung der Belohnung, des Lernens und der Motivation des Gehirns definiert. Wiederholter Drogenkonsum verursacht langfristige Veränderungen im Dopaminsystem und in verwandten Schaltkreisen, die zwei primäre Gehirnregionen betreffen: den Nucleus accumbens und den präfrontalen Kortex. Normalerweise arbeiten diese Gehirnregionen zusammen, um uns zu helfen, zu lernen und uns daran zu erinnern, was angenehm und gesund ist, und diese Art von Vergnügen immer wieder zu suchen. Dies motiviert uns zu guten Verhaltensweisen wie Essen und Bewegung. Drogen und Alkohol überladen den Kreislauf jedoch mit Dopamin, minimieren die angenehmen Auswirkungen eines gesunden Verhaltens und ersetzen sie durch den ungesunden Wunsch, eine Belohnung durch Drogen zu suchen.

Überschüssiges Dopamin durch die Einnahme von Drogen oder Alkohol führt letztendlich dazu, dass das Gehirn seine eigene Produktion von Dopamin und Dopaminrezeptoren verringert.

Wenn kein Medikament vorhanden ist, können Menschen Depressionen und Angstzustände verspüren. Darüber hinaus können Menschen Schwierigkeiten mit Aufmerksamkeit und Konzentration haben. Folglich können sie Schwierigkeiten haben, neue Aufgaben zu erlernen. Im Laufe der Zeit benötigt das Gehirn einer Person Drogen und Alkohol, nur um einen normalen Dopaminspiegel aufrechtzuerhalten. Jedes Mal, wenn eine Person Drogen einnimmt, reagiert das Gehirn jedoch nicht so stark darauf. Infolgedessen verringert sich die Menge an Dopamin, die vom Medikament freigesetzt wird, in einem Prozess, der als Toleranz bezeichnet wird. Wenn Menschen eine Toleranz gegenüber einem Medikament entwickeln, nehmen sie oft unglaublich höhere Dosen ein, um die anfänglichen Gefühle, die mit dem Medikament verbunden sind, zu reproduzieren. Toleranz kann gefährlich sein und zum Tod von Neuronen und sogar zu einer Überdosierung führen.

  • Suchtkranke nehmen trotz der negativen Folgen ihres Handelns immer wieder Drogen und können Drogen nicht vermeiden, auch wenn sie keinen Spaß mehr daran haben.
  • Sucht beschränkt sich nicht nur auf Drogen oder Alkohol. Durch ähnliche oben beschriebene Mechanismen können Menschen süchtig nach Glücksspiel, Sex, Essen und vielen anderen lohnenden Reizen werden.
  • Trotz weit verbreiteter Mythen rund um die Sucht beruht die Sucht nicht auf mangelnder Willenskraft und erfordert in der Regel professionelle Hilfe, um sie zu überwinden.

Wie werden Suchterkrankungen behandelt?

Sucht ist eine lang anhaltende Krankheit, die von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, darunter Genetik, psychische Gesundheit und Umwelt. Manche Menschen haben im Laufe ihres Lebens mit Suchterkrankungen zu kämpfen. Obwohl es keine Heilung für Sucht gibt, gibt es viele Möglichkeiten, Hilfe zu bekommen. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, ein Problem mit dem Drogenkonsum hat, wenden Sie sich bitte an die Behörde für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit (SAMHSA) 1-800-662-HELP, um Hilfe zu erhalten.

Verweise

  1. Nationales Institut für Drogenmissbrauch (NIDA): Gehirn und Sucht
  2. Verwaltung für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit
  3. Harvard Health Publications: Wie Sucht das Gehirn entführt
chevron_left
chevron_right